Grüne Thai-Currypaste

Grundzutat in vielen thailändischen Gerichten. Natürlich kann man diese auch fertig kaufen, aber diese enthalten oft Lebensmittelzusätze. Es ist aber schon eine Erfahrung wert diese Paste selbst herzustellen.

Kommt in einer Currypaste die relativ strenge Garnelenpaste zu Einsatz, muss diese immer vorher  hitzebehandelt werden. Wenn die Paste tierfrei (vegan) sein soll, einfach die Garnelenpaste weglassen. Rote Chillies sind stets die kleinen gemeint, bei thailändischen Schalotten wird es schon schwieriger, 1 europäische kann hier 3 asiatische ersetzen.

Zutaten für 250ml

  • 1 EL Koriandersaat
  • 1 EL Kreuzkümmelsaat
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 EL Garnelenpaste
  • 100 g frische gehackte Korianderwurzeln – und Grün
  • 2 Stengel Zitronengras (das untere weiße Drittel)
  • 6 Kaffir-Limettenblätter, gehackt
  • 8 große grüne Chillies
  • 5 cm frischer Galgant, gehackt
  • 6 europäische oder 20 rote asiatische Schalotten
  • 12 kleine Knoblauchzehen
  • 1 EL Limettenschalen-Abrieb
  • 1 EL Salz
  • 2 EL Erdnussöl

Zubereitung

Koriander – und Kreuzkümmelsaat bei mittlerer Hitze in einer trockenen Pfanne 2-3 Minuten rösten damit sie ihr Aroma entfalten. Zusammen mit den Pfefferkörnern in einem Mörser fein zerstoßen.

Garnelenpaste (falls verwendet) in etwas Alufolie wickeln und in einer heißen Pfanne pro Seite etwa 2 Minuten „grillen“. Danach mit den Gewürzen und den Chillies kurz im Mixer zerkleinern.

Jetzt die restlichen Zutaten untermischen und zerkleinern bis eine homogene (glatte)  Masse entstanden ist. In einem keimfreien Schraubglas hält sich die Paste im Kühlschrank einige Wochen.