Kardamom grün und schwarz

Wie bereits in der Überschrift vermutet gibt es 2 Arten.  Diese kann man optisch aber nur unterscheiden kann wenn man sie mit Schote bzw. Schale kauft. Geschmacklich gehen sie allerdings auseinander. Generell lohnt es sich beide Arten zu haben da sie unterschiedlich verwendet werden.

Grüner Kardamom

Dieser ist eher für Backwerk und Süßspeisen bekannt. Von der grünen Sorte gibt es 2 Arten – ähnlich wie bei Zimt. Der Malabar-Kardamom ist die bessere (edlere) Sorte, der Ceylon-Kardamom die schlechtere. Fertig gemahlen muss man aufpassen: Oftmals wird die Schale mit vermahlen was natürlich das Pulver streckt. Man erkennt solche an der grünen Farbe durch die grüne Schale, die Samen sind aber ursprünglich schwarz mit grauem Innern. Gräuliches Pulver ist also ohne Schale.

Schwarzer Kardamom

Man riecht sofort den Unterschied – die schwarze Variante riecht leicht rauchig und etwas nach Erde. Verwendet wird er eher in deftigen Gerichten, wobei aber auch z.B ein Einsatz mit herber Schokolade geht. Wird in indischen Fleischgerichten Kardamom verwendet, ist in der Regel der schwarze gemeint. Die Samenkapseln sind viel größer und haben wie bereits erwähnt ein starkes Raucharoma, was durch die Trocknung über dem Feuer entsteht.